Wenn das Kind funktionieren muss...

Partizipation, Selbstbestimmung, liebevoller Umgang, Nähe, Freiheit, Vertrauen, Gerechtigkeit usw.All das sind Worte, welche Eltern gern benutzen, wenn es um die Erziehung ihrer Kinder geht. Leider gibt es aber auch Momente in denen all diese Werte und Vorstellungen schnell vergessen werden - nämlich dann, wenn das Kind "nicht funktioniert". Dann, wenn das Kind ausraste, weil es sich etwas anders vorgestellt hat als die anderen. Dann, wenn es nicht verstanden wird. Dann, wenn die Eltern meinen, dass das Kind "nicht hört". Und plötzlich fallen Worte die normalerweise nicht fallen würden, es wird in einer Tonlage gesprochen, wofür man andere Eltern mindestens bestürzt anschauen würde. Vielleicht stehen sogar zwei (Mutter und Vater) gegen einen (das Kind). Wo ist da die Gerechtigkeit? Wo die Nähe oder Vertrauen?"Ich weiß, dass ich aus so einer Situation rausgehen muss und mir und dem Kind Gelegenheit geben muss uns zu beruhigen." Ja, danach weiß man oft vieles besser - warum versucht man dies dann nicht zu ändern? Ich möchte niemanden verurteilen, ein lautes Wort kann schnell ausgesprochen sein, auch Eltern rasten einmal aus, sie sind auch nur Menschen. Jedoch sind sie in einer ganz anderen Verantwortung als das Kind mit schwierigen Situationen umzugehen! Das Kind muss nicht "funktionieren", sondern es soll lernen dürfen und sich entwickeln dürfen. Eine Wasserhahndichtung ist kein Grund ein Kind anzuschreien oder festzuhalten, nur weil das Kind den Wasserhahn mehrmals hintereinander schnell auf- und zudreht. Klar, dass Kind sollte Respekt vor z.B. der Wohnungseinrichtung haben, da alles auch Geld kostet - doch was ist dir wichtiger: das deine Wohnungseinrichtung heil bleibt oder das das Kind lernt mit schwierigen Situationen umzugehen und du ihm auch in Streitsituationen liebevoll und gerecht gegenüber trittst?Dies ist nur ein kleines Beispiel - ich habe für mich gelernt: lieber rege ich mich nicht zu sehr darüber auf, wenn etwas von mir durch jemand anderen kaputt geht, sondern ich versuche Verständnis bei diesem zu finden. Das klappt nicht immer, aber irgendjemand muss anfangen etwas zu ändern. Das Verständnis von Respekt und Vertrauen zu anderen Menschen muss mehr gestärkt werden als zu Gegenständen. Kein Gegenstand ist es wert, das Vertrauen eines Kindes zu verlieren.

7.8.16 20:06

Letzte Einträge: Dankbar auf Befehl?

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen